News von Claudia Lenné

16. April 2020

von

Zahlreiche Anleger der Firma Actimex warten bis heute vergeblich auf die Rückzahlung ihrer Einlagen. So auch eine Mandantin der Anwaltskanzlei Lenné. In einem Gerichtsverfahren gegen die zuständige Anlageberaterin wurde diese nun zur Zahlung der angelegten Gelder verurteilt. Lesen Sie hier mehr dazu.

weiterlesen

15. April 2020

von

Anleger der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG haben wieder Post vom Insolvenzverwalter bekommen. Unter Fristsetzung verlangt der Insolvenzverwalter die Rückzahlung der an sie ausbezahlten Einlage und erhaltener Ausschüttungen. Hintergrund der Forderung des Insolvenzverwalters ist eine sogenannte „Insolvenzanfechtung“. Was Sie jetzt wissen müssen, erfahren Betroffene hier

weiterlesen

09. April 2020

von

Mitunter wird Führerscheininhabern die Fahrerlaubnis nur unter Auflagen erteilt. Diese werden dann mittels Schlüsselzahlen auf der Rückseite des Führerscheins vermerkt. Was aber ist, wenn die Auflagen bzw. die Eintragung einer solchen Schlüsselzahl zu Unrecht erfolgt? Hier erfahren Sie mehr darüber.

weiterlesen

31. März 2020

von

Durch behördlich angeordnete Quarantänen bei Mitarbeitern, Ladenschließungen und Veranstaltungsverbote entstehen derzeit vielen Unternehmen Schäden. Welche Ansprüche Sie haben und wie Sie Entschädigung beantragen können, erfahren Sie hier.

weiterlesen

16. März 2020

von

Aufgrund des grassierenden Coronavirus werden immer mehr Veranstaltungen abgesagt. Dies betraf zunächst vor allen Dingen Großveranstaltungen. Doch mittlerweile schließen auch Kultureinrichtungen und kleinere Veranstaltungen werden ebenfalls abgesagt. Viele fragen sich nun, ob und wie sie ihr Geld zurückbekommen. Erfahren Sie hier mehr darüber.

weiterlesen

13. Dezember 2019

von

Mitunter wird Führerscheininhabern die Fahrerlaubnis nur unter Auflagen erteilt. Diese werden mittels Schlüsselzahlen auf der Rückseite des Führerscheins angezeigt. Im Falle eines Mandanten der Anwaltskanzlei Lenné wurde auf dem Führerschein die Schlüsselzahl 68 „kein Alkohol“ eingetragen, wogegen dieser sich mit unserer Hilfe wehrte. Nun hat uns das Verwaltungsgericht Ansbach Recht gegeben. Erfahren Sie hier mehr zum Urteil.

weiterlesen

16. Juni 2018

von

Laut BGH-Urteil sind die in vorformulierten Darlehensverträgen vereinbarte Zinscap-Prämie und Zinssicherungsgebühr unwirksam, da sie eine unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers darstellen. Das bedeutet für Sie als Verbraucher: Sie können die gezahlte Prämie zurückfordern. Lesen Sie mehr dazu.

weiterlesen

16. Oktober 2017

von

In einem Fall aus unserer Kanzlei sollte unserem Mandanten nach überstandener Alkoholabhängigkeit und nachgewiesener Abstinenz der Führerschein nur unter Eintragung einer Auflage in den Führerschein neu erteilt werden. Auf dem Führerschein sollte die Schlüsselzahl 68 „kein Alkohol“ eingetragen werden. Dagegen wehren wir uns für unseren Mandanten und bekommen nun Unterstützung durch das Verwaltungsgericht Köln.

weiterlesen

02. Oktober 2017

von

Bereits seit einigen Jahren sind Steuersünder, aufgrund des Ankaufs von Steuer-CDs in den Fokus der Ermittlungen geraten. Nun richtet sich der der Blick der Staatsanwaltschaft auch auf Treuhänder, die bei der Hinterziehung von Steuern mitgewirkt haben.

weiterlesen

12. September 2017

von

Vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht konnte für unsere Mandantschaft ein Vergleich mit der Hanseatic Bank GmbH & Co. KG erzielt werden.

weiterlesen

01. September 2017

von

Als Otto Lilienthal 1891 seine ersten Flugversuche durchführte, ahnte er nicht, dass 116 Jahre später mit dem ersten Airbus A 380 das größte Zivilflugzeug der Welt abheben sollte. Dass ein solch technisches Großprojekt überhaupt realisiert werden konnte, ist nicht zuletzt vor allem deutschen Anlegern zu verdanken. Lesen Sie, warum sich diese Anleger nun zunehmend um ihre Gelder sorgen…

weiterlesen

17. Juni 2017

von

Weil die Hanseatic Bank den Widerruf eines Darlehensvertrags unserer Mandanten nicht akzeptierte, kam es zum Prozess. Lesen Sie, warum nun das Hanseatische Oberlandesgericht offen Zweifel an der Richtigkeit der Widerrufsbelehrung bekundete...

weiterlesen

03. April 2017

von

In einem von uns geführten Klageverfahren machte die Klägerin Ansprüche aus der Rückabwicklung einer Lebensversicherung in Folge eines Widerrufs geltend. Lesen Sie, wie wir der Klägerin zu ihrem Recht verhalfen…

weiterlesen

28. Januar 2017

von

In seinem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 11.10.2016 befasste sich der erste Strafsenat des Bundesgerichtshofs mit der Frage, ob und unter welchen Umständen Wohnmobile und Wohnwagen Wohnungen sein können. Lesen Sie, wie der Bundesgerichtshof diese Frage beantwortete.

weiterlesen

29. November 2016

von

In einem von der Anwaltskanzlei Lenné geführten Verfahren wurde ein Fristverlängerungsgesuch der Deutschen Bank Privat und Geschäftskunden AG zur Erwiderung auf unsere Klage durch das Landgericht Frankfurt am Main als verspätet zurückgewiesen. Warum?

weiterlesen

15. November 2016

von

In einem außergerichtlichen Verfahren gegen die Ergo direkt freut sich die Anwaltskanzlei Lenné gemeinsam mit ihrem Mandant. Die Ergo direkt hat in dem vorliegenden Verfahren bereits außergerichtlich einen Vergleich angeboten. Worum geht es?

weiterlesen

14. Januar 2016

von

Die Volkswagen AG teilte unserer Kanzlei mit, dass sie allen Volkswagen Vertragspartnern nahe gelegt habe, bis zum 31.12.2017 auf die Erhebung der Verjährungseinrede im Hinblick auf etwaige Ansprüche die im Zusammenhang mit der in Fahrzeugen mit Motortyp EA 189 eingebauten Software bestehen, zu verzichten. Insbesondere gelte diese Empfehlung des Verjährungsverzichts auch für derartige Ansprüche, die bereits verjährt sind.

weiterlesen

04. Januar 2016

von

In unserem Fall geht es um einen Darlehensvertrag, der im Jahr 2007 abgeschlossen wurde und 2014 vollständig abgelöst wurde. Im Jahr 2015 wurde Seitens unserer Mandantschaft der Widerruf erklärt.

Das Amtsgericht Bingen wies die Beklagte Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH darauf hin, dass die verwendete Widerrufsbelehrung nicht ordnungsgemäß erfolgt ist. Die verwendete Widerrufsbelehrung verstößt, so das Amtsgericht Bingen, u.a. gegen das Deutlichkeitsgebot.

weiterlesen

29. Dezember 2015

von

Der "einmalige laufzeitunabhängige Individualbeitrag" den die Targobank in vielen Krediten berechnet, ist nach der Rechtsprechung des Landgerichts Düsseldorf unzulässig und muss an betroffene Bankkunden auf Anforderung erstattet werden. Was passiert, wenn Kunden der Targobank ihr Geld zurückfordern, lesen Sie hier.

weiterlesen

19. Oktober 2015

von

Anleger der SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. BusinessPark KG sorgen sich um ihr Geld. Viele Anleger fürchten, die SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. BusinessPark KG könne insolvent werden. Es werden Verluste bei der Anlage in die SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co Business Park Stuttgart bis hin zum Totalverlust befürchtet.  Was tun?

weiterlesen

27. April 2015

von

1998 schloss der Kläger eine Rentenversicherung ab. 2008 erklärte er den Widerspruch und kündigte die Versicherung hilfsweise. Die Versicherung bestätigte die Kündigung und zahlte dem Kläger lediglich den Rückkaufswert zurück, nicht aber die Zinsen. Damit war der Kläger nicht einverstanden: Er forderte alle auf den Vertrag geleisteten Beiträge nebst Zinsen abzüglich des gezahlten Rückkaufswerts. Was entschied der BGH?

weiterlesen

20. April 2015

von

Derzeit gibt die Norisbank in Briefen an Kunden beständig an, eine GmbH mit Sitz in Berlin zu sein. Zuständiges Gericht sei das Amtsgericht Charlottenburg. Die HRB Nummer würde 115 606 B lauten. Das Amtsgericht Charlottenburg weißt die Zuständigkeit jedoch von sich, da der Sitz der Norisbank in Bonn sei. Was stimmt denn nun?

weiterlesen

Navigation öffnen Schließen E-Mail Telefon Suche Online-Terminvereinbarung Mehr lesen