Schaden durch Hochwasser und die Versicherung zahlt nicht

Bei Schäden an Gebäuden durch Hochwasser kommt in der Regel die Wohngebäudeversicherung für die Kosten auf. Zumindest in der Theorie. In der Praxis tritt jedoch häufig der Fall ein, dass die Versicherung gar nicht oder nur in Teilen für die Schäden aufkommen will. Und dann beginnt ein meist langwieriger Rechtsstreit zwischen den Geschädigten und der Versicherung. Zermürbend, vor allem für die Versicherungsnehmer.

Einen solchen Fall beleuchtet die WDR-Sendung Servicezeit. Am Haus eines Ehepaars in der Eifel waren 2016 durch Hochwasser massive Schäden im Keller entstanden. Durch Starkregen war es zu einer Überschwemmung gekommen und das Wasser drückte von unten in den Keller hoch und überschwemmte diesen komplett. An sich schon schlimm genug. Doch dannn wollte die Wohngebäudeversicherung nur für einen Bruchteil der Reparatur- und Sanierungskosten aufkommen. Der nächste Schock!

Die Sache mit den Gutachtern

Die Versicherung schickte einen Gutachter zu den Versicherungsnehmern. Wenig überraschend, fiel dessen Gutachten zuungunsten der Geschädigten aus und erkannte lediglich ein Drittel der Kosten an. Die Kostenvoranschläge der Handwerker wurden größtenteils abgelehnt. So blieb den Geschädigten nichts anderes übrig, als die Kosten zunächst aus der eigenen Tasche zu bezahlen und diese vor Gericht von der Versicherung einzuklagen.

Das zuständige Gericht bestellte ein eigenes Gutachten. Und tatsächlich kam der gerichtlich bestellte Gutachter zu einem anderen Ergebnis als der von der Versicherung entsandte Gutachter: Die Sanierungsarbeiten seien angemessen. Das Gericht gab den Geschädigten Recht und die Versicherung sollte zahlen. Doch die ging erst einmal in Berufung.

Guido Lenné über die Tricks der Versicherer

Dieses Verhalten ist bei Versicherungen nicht unüblich. Sie versuchen so, möglichst günstig aus der Sache herauszukommen. Das weiß auch Guido Lenné. Im Interview berichtet er von den bekannten Tricks der Versicherer und gibt Tipps, wie sich Geschädigte dagegen wappnen können. Der wichtigste: „Nehmen Sie Ihren eigenen Gutachter mit!“ Denn der Gutachter, der von der Versicherung beauftragt wird, stellt möglicherweise die Interessen des Versicherers vor die der Geschädigten, um sich den nächsten Folgeauftrag seitens des Versicherungsunternehmens zu sichern.

Wenn Sie wissen möchten, was Guido Lenné sonst noch von den Auseinandersetzungen mit Versicherungen zu berichten hat und wie der Fall weitergegangen ist bzw. welche Unwägbarkeiten eventuell sonst noch hinzukommen, können Sie sich den Videobeitrag hier ansehen.

Versicherungen werden immer wieder versuchen, die Kosten für einen Schadensfall möglichst gering zu halten. Neben einem eigenen Gutachter lohnt es sich daher durchaus, sich vor der Auseinandersetzung mit dem Versicherer direkt juristisch beraten zu lassen, um ihm keinen Spielraum für Kostenkürzungen einzuräumen. Wir beraten und vertreten Sie in solchen Fällen gerne, um dafür zu sorgen, dass Ihnen auch die vollen Sanierungs- und Reparaturkosten erstattet werden. Nutzen Sie dafür einfach unsere kostenlose Erstberatung.

 

von Guido Lenné
Guido Lenné

Rechtsanwalt aus der Anwaltskanzlei Lenné.
Rechtsanwalt Lenné ist auch Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Wir helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns. Oder vereinbaren Sie hier online einen Termin für eine telefonische kostenfreie Erstberatung.

Beitrag bewerten

Rating
Schaden durch Hochwasser und die Versicherung zahlt nicht
5/5 Sterne (5 Stimmen)

Zurück

Aktuelle Informationen gefällig?

Unser Newsletter erscheint immer dann, wenn wir richtig spannende Neuigkeiten für Sie haben.

Tragen Sie Ihre E-Mailadresse jetzt ein!

 
Wir halten uns an den .

Mehr Informationen zu unserem Newsletter

close

Navigation aufklappen Navigation schließen Suche E-Mail Telefon Telefax Back to Top LinkedIn Xing