Aktuelles aus der Anwaltskanzlei Lenné

17. April 2010

Wie die Rechtsanwälte der Dresdner Bank, heute Commerzbank, mitgeteilt haben, sind nach der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman-Brothers über 1.000 Klagen alleine gegen diese Institute eingereicht worden.

Rechtsanwalt Lenné: "Es ist ärgerlich, dass die Banken die Prozesse verzögern. Anwälte gibt es genug in Deutschland. Eine schnellere Bearbeitung wäre problemlos zu gewährleisten."

weiterlesen

31. März 2010

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 30.03.2010, Az.: XI ZR 200/09, säumige Kreditnehmer vor schnellen Zwangsvollstreckungen geschützt, falls deren Kredite und die Grundschuld weiterverkauft wurden. Die Kredit-Käufer müssen alle Pflichten aus dem Kreditvertrag mit übernehmen urteilte der Bankrechtssenat in Karlsruhe.

weiterlesen

22. März 2010

Gegen mehr als 280 Banken in Deutschland hat das Bundeskartellamt Ermittlungen wegen Verdachts auf Wettbewerbsbeschränkung, verbotener Diskriminierung und Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung eingeleitet. Geprüft wird, ob die Banken bei Bargeldabhebung an fremden Geldautomaten überhöhte Gebühren von den Kunden oder anderen Banken verlangen.

weiterlesen

12. März 2010

Wie tagesschau.de hier meldet, war die US-Investmentbank Lehman Brothers offenbar bereits Wochen vor ihrem Zusammenbruch praktisch zahlungsunfähig. Die Bank habe zudem Buchungstricks angewendet, heißt es in einem 2200 Seiten starken Bericht. Damit sei der Eindruck erweckt worden, dass Lehman seinen Verschuldungsgrad verringert hätte.

weiterlesen

08. März 2010

Fast die Hälfte der Deutschen hat nach der Finanzkrise keine gute Meinung mehr von den Banken. Hier lesen Sie weiter.

weiterlesen

25. Februar 2010

Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW hat schwere Mängel in den Geldanlage-Protokollen aufgezeigt. Nun beweisen erste Fälle: Anleger werden immer noch manipuliert. Den lesenswerten Beitrag finden Sie hier.

weiterlesen

22. Februar 2010

Im jahrelangen Rechtsstreit zwischen dem Medienunternehmer Leo Kirch und der Deutschen Bank hat das Landgericht München eine Klage von Kirch abgewiesen. In dem Verfahren ging es um Schadenersatzforderungen von insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro gegen Deutschlands größte Bank.

weiterlesen

21. Februar 2010

Wie das ZDF berichtet, erhalten rund 4000 Postbank-Berater kein Gehalt, sondern  sind auf Provisionen angewiesen, die sie für den Verkauf von Verträgen kassieren. Den ZDF-Beitrag finden Sie hier.

Rechtsanwalt Lenné: "Gerade die provisionsabhängigen Berater verkaufen häufig nicht im Kundeninteresse, sondern im eigenen Verdienstinteresse. Falschberatungen sind die Folge. Wer seinen Kunden jedoch falsch berät, riskiert Schadensersatzprozesse."

weiterlesen

Navigation öffnen Schließen E-Mail Telefon Suche Online-Terminvereinbarung Mehr lesen