Aktuelles aus der Anwaltskanzlei Lenné

14. September 2010

Deutschlands Banken verlangen von ihren Kunden extrem hohe Dispozinsen. Manche Institute berechneten fast 17 %, ergab eine Studie der Stiftung Warentest. Das ist angesichts der historisch niedrigen Leitzinsen nicht zu rechtfertigen.

weiterlesen

12. September 2010

Im Jahr 2009 haben sich so viele Kunden wie noch nie bei der Schlichtungsstelle privater Banken über ihre Bank beschwert. Die Zahl stieg auf einen Rekord von 6.500 Eingaben -  ein Zuwachs von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr und der höchste Wert seit dem Start des Kunden-Beschwerdeverfahrens 1992. Rechtsanwalt Lenné: "Auch ich kann diesen Zuwachs bestätigen. Immer häufiger melden sich Bankkunden die unzufrieden mit ihrer Bank sind."

weiterlesen

08. September 2010

Internetnutzer werden immer häufiger Opfer von Betrügern. Laut Bundeskriminalamt und Branchenverband Bitkom gab es im Jahr 2009 23 Prozent mehr Fälle, als in 2008. Vor allem beim Online-Banking gebe es zunehmend Probleme. Im Jahr 2010 werden Schäden von 17 Millionen Euro erwartet.

weiterlesen

19. August 2010

Die als ethische Alternative zu den Großbanken angetretene Noa Bank ist nach nicht einmal einem Jahr im Markt pleite. Die Finanzaufsicht BaFin, die das Institut seit Wochen im Visier hatte, schloss die Noa Bank am Mittwoch, um das verbliebene Vermögen zu sichern.

14.000 Kunden drohen Verluste. Bis zu einem Betrag in Höhe von 50.000 € müsste die Einlagensicherung eingreifen. Höhere Beträge können ggf. eingeklagt werden.

weiterlesen

13. August 2010

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat mit Urteil vom 08.06.2010, Az.: 7 O 466/10 einem Unterlassungsantrag der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. (SfB), stattgegeben und Nr. 18 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkassen für unwirksam erklärt.

weiterlesen

25. Juli 2010

Seit Jahresbeginn mussten bereits mehr als 100 US-Banken schließen. Hunderte weitere kämpfen um ihr Überleben. Dennoch gibt es Richter in Deutschland, die urteilen, dass die Insolvenz einer Bank ein derart fernliegendes Risiko sei, dass Anleger hierüber nicht aufgeklärt werden müssten. Rechtsanwalt Lenné: "Hier wird offensichtlich, dass zahlreiche Lehman-Brothers-Geschädigte nun ein zweites Mal Opfer werden - diesmal Opfer schlechter Rechtsprechung. Gute anwaltliche Beratung ist gerade hier unersetzlich."

weiterlesen

20. Juli 2010

Banken beraten ihre Kunden laut Stiftung Warentest immer noch schlecht . Trotz verschärfter gesetzlicher Auflagen für die Anlageberatung hat sich nichts geändert. Bereits im Sommer 2009 hatten die Tester den Banken ein miserables Zeugnis ausgestellt; das Ergebnis der neuen Untersuchung ist noch schlechter als im Vorjahr.

weiterlesen

16. Juli 2010

Eine Bank, die einen Kunden im Rahmen der Anlageberatung nicht auf an sie zurückgeflossene Rückvergütungen hinweist, kann sich jedenfalls für die Zeit nach 1990 nicht auf einen unvermeidbaren Rechtsirrtum über Bestehen und Umfang einer entsprechenden Aufklärungspflicht berufen.

Beschluss des BGH vom 29.06.2010, XI ZR 308/09

weiterlesen

Navigation öffnen Schließen E-Mail Telefon Suche Online-Terminvereinbarung Mehr lesen