Aktuelles aus der Anwaltskanzlei Lenné

10. Januar 2020

In einem Verfahren gegen die Kreissparkasse Stendal hat das Landgericht Stendal in zweiter Instanz festgestellt, dass der Prämiensparvertrag des Klägers nicht durch Kündigung der Sparkasse wirksam beendet wurde, sondern weiterhin fortbesteht. Eine Revision zum Bundesgerichtshof hat das Gericht nicht zugelassen. Lesen Sie hier mehr dazu.

weiterlesen

06. Januar 2020

Erneut hat das Kraftfahrtbundesamt den Rückruf von zahlreichen Dieselfahrzeugen von Mercedes-Benz aufgrund von illegalen Abschalteinrichtungen angeordnet. Für betroffene Fahrzeugbesitzer lohnt es sich, gerichtlich gegen die Daimler AG vorzugehen. Die Aussichten, Schadensersatz zu erhalten, sind gut. Lesen Sie hier mehr dazu.

weiterlesen

03. Januar 2020

Mit dem durch unsere Anwaltskanzlei erstrittenen Urteil hat das Landgericht Ulm am 16.12.2019 bestätigt, dass es sich bei dem Mitwirkungsverbot an Zahlungen im Zusammenhang mit illegalem Onlineglücksspiel gemäß § 4 Abs. 1 Satz 2 GlüStV um ein gesetzliches Verbot im Sinne des § 134 BGB handelt. Der Verstoß gegen dieses Verbotsgesetz hat nach Auffassung des LG Ulm für die Zahlungsdienstleister zivilrechtliche Konsequenzen. Demzufolge hat das LG Ulm den Zahlungsdienstleister PayPal zum Schadensersatz verurteilt.

weiterlesen

23. Dezember 2019

Wir wünschen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

Wir bedanken uns hiermit bei allen Mandanten, die uns in diesem Jahr ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in ein glückliches und gesundes Neues Jahr. Auch 2020 stehen wir Ihnen selbstverständlich wieder in allen Rechtsfragen zur Seite!

16. Dezember 2019

Im Verlauf einer Routine-Nasenoperation erhält ein junger Mann 25 Minuten lang zu wenig Sauerstoff. In der Folge erleidet er schwere Hirnschäden und wird zum Pflegefall. Die Uniklinik muss laut Urteil des Landgerichts Gießen insgesamt 800.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das ist für solche Fälle eine Rekordsumme in Deutschland. Hier erfahren Sie mehr darüber.

weiterlesen

13. Dezember 2019

Mitunter wird Führerscheininhabern die Fahrerlaubnis nur unter Auflagen erteilt. Diese werden mittels Schlüsselzahlen auf der Rückseite des Führerscheins angezeigt. Im Falle eines Mandanten der Anwaltskanzlei Lenné wurde auf dem Führerschein die Schlüsselzahl 68 „kein Alkohol“ eingetragen, wogegen dieser sich mit unserer Hilfe wehrte. Nun hat uns das Verwaltungsgericht Ansbach Recht gegeben. Erfahren Sie hier mehr zum Urteil.

weiterlesen

12. Dezember 2019

Die Bundesregierung will die von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffenen Urlauber mit Steuergeldern entschädigen. Das Bundeskabinett hat beschlossen, den Betrag zu übernehmen, für den die zuständige Versicherung nicht aufkommt. Lesen Sie hier mehr darüber.

weiterlesen

11. Dezember 2019

Die Insolvenzen großer Investmentfirmen dominieren derzeit die Medienlandschaft. In dem Bestreben, möglichst viel Kapital für die Gläubiger zu sichern, gehen die Insolvenzverwalter jedoch mitunter sehr unterschiedlich vor. So zum Beispiel in puncto Rückforderung von Ausschüttungen an Altanleger in den 4 Jahren vor Insolvenzantragstellung. Die Rede ist von Scheingewinnen. Wie sich die Vorgehensweisen der Insolvenzverwalter voneinander unterscheiden, können Sie hier nachlesen.

weiterlesen

Navigation öffnen Schließen E-Mail Telefon Suche Online-Terminvereinbarung Mehr lesen